2012

Ihr habt sicher schon alle davon gehört. Am 21. Dezember 2012 geht die Welt unter. Wenn ihr also noch wichtige Dinge zu erledigen habt, würde ich euch raten, diese schnell zu erledigen. Oder hat es doch noch Zeit damit. Was hat es mit dem Weltuntergang denn eigentlich auf sich. Dazu hier ein paar Fakten.

Ihr kennt doch sicher alle die Maya, das alte mittelamerikanische Volk, welches seine Blütezeit etwa zwischen 200 n. Chr. und 900 n. Chr. erlebte. Die Maya waren für damalige Verhältnisse ein sehr weit entwickeltes Volk. Insbesondere ihre astronomischen Kenntnisse beeindrucken heute Wissenschaftler in aller Welt. Dass die Maya aber gleichzeitig ein sehr religiöses Volk waren, haben sie Kalender entwickelt, die ihnen dabei halfen, Rituale und Ernten durchzuführen. Einer ihrer 3 Kalender, der „lange“ oder „absolute“ Kalender, endet am 21. Dezember 2012. Aber was ist an diesem Datum so besonders? Astronomisch gesehen zieht an diesem Tag die Sonne mit dem Zentrum der Milchstrasse gleich. Das ist eine sehr seltene Planetenkonstellation, die nur alle 25.800 Jahre eintritt.

Erstaunlich aber ist, dass die Maya selbst gar nicht an einen Weltuntergang für den 21. Dezember 2012 glaubten. Zwar gab und gibt es in ihrer Religion Vorstellungen von Göttern, die sich an die Menschen rächen und die Welt zerstören, aber die gibt es in jeder Religion, auch im Christentum. In den alten Schriften der Maya gibt es keine konkreten Aussagen dazu. Viele Forscher glauben deshalb, dass nach dem besagten Datum der Kalender einfach in eine neue Periode eintritt … und nichts passiert.

Werden wir im nächsten Jahr unseren Mathelehrer wieder sehen? Bleibt das Adolfinum von der Katastrophe verschont? Fragen über Fragen, die wir wohl erst im nächsten Jahr klären können.

Loana Kohl 5c

Dieser Beitrag wurde unter Schülerzeitung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 2012

  1. Higanbana schreibt:

    Es gibt aber doch etwas, worauf man gefasst sein sollte. 2012 ist ein Jahr im Sonnenzirkel, wo die Sonnenaktivitaeten ihren Hoehepunkt erreichen. Ich glaube zwar eher nicht an die Horrorszenarien vom sich aendernden magnetischen Nordpol und der absoluten Abschwaechung des Magnet(schutz)feldes um die Erde genau in dem Jahr und an dem Tag, aber die Gesellschaft im 21. Jh ist heftiger als vor 12 Jahren abhaengig von Strom und Satelliten. Und ein heftiger Sonnensturm koennten durchaus einen Grossteil davon ausser Gefecht setzen und fuer Stromausfaelle sorgen, die im schlimmsten Fall in Wochen und Monaten repariert werden muessen.

Kommentiere diesen Artikel ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.