Entspannung, Spaß und träumen in andere Welten – Mein Garten

Meine Aufgabe war es, einen Ort zu beschreiben, wo ich mich wohl fühle. Leider kann ich jetzt noch nicht sagen, was mein Lieblingsort ist, da ich noch nicht überall war. Vielleicht wird es eines Tages unter den Palmen von den Maldiven sein, aber auch eine Luxusvilla in den USA wäre wirklich schön. Doch um realistisch zu werden muss ich sagen, dass ich mich in meinem Garten sehr wohl fühle.

Denn hier habe ich fast alles, was ich brauche. Fangen wir mit der ungemütlichsten Jahreszeit an – dem Winter. Falls es dann mal in Deutschland schneit und der Schnee auch liegen bleibt, kann man schön im Garten „spielen“ und zum Beispiel mit Freunden einen Schneemann bauen oder eine lustige Schneeballschlacht veranstalten.

Ab dem Frühling sieht die Welt dann schon wieder ganz anders aus. Und wenn die Wiese immer grüner wird, die prachtvollen, bunten Blumen beginnen zu blühen und man den Duft von Frische riecht, weiß ich sofort, dass der Sommer vor der Tür steht. Wenn es dann wirklich soweit ist, lege ich mich am liebsten auf meine Liege, schließe die Augen und döse vor mich hin. Wenn es langsam dem Tagesende zuneigt und die Luft immer kühler wird, ist es auch super, sich Freunde einzuladen und im Anschluss daran zu grillen. Noch schöner und auch gemütlicher wird es, wenn man im Garten Lichterketten aufhängt und zusammen an einem Lagerfeuer hockt und Stockbrot grillt. Danach kann man auf unserer großen Leinwand im Keller einen Film anschauen und danach unter freiem Himmel zelten. Meistens wird man früh morgens von den hellen Sonnenstrahlen und den zwitschernden Vögeln aus dem Schlaf gerissen.

Auch macht es viel Spaß, mit Freunden eine kleine Party zu organisieren. Dann machen wir uns leckere Cocktails und bauen unseren Pool auf oder quatschen einfach nur in der heißen Mittagssonne.

Doch wenn ich allein bin, relaxe ich einfach in Gedanken versunken herum, höre auf meinem iPod leise Musik oder lese ein Buch. Obwohl ich eher ein langsamer Leser bin, kann ich mich im Garten viel besser konzentrieren und verschlinge ein Buch nach dem anderen. Dadurch kann ich mich in sehr viele Welten träumen. Egal, ob im Märchenland, auf einer einsamen Insel irgendwo im Pazifik oder in der hektischen Großstadt New York. Spannend muss es auf jeden Fall immer sein.

Als letzte Aktivität, die ich euch vorstellen möchte, was ich gerne im meinem Garten mache, ist mit meinem Kaninchen Molly zuspielen. Es macht Spaß, ihm zuzuschauen, wie er fröhlich auf der Wiese herumtrollt, an einer saftigen Möhre knabbert oder einfach nur unter seiner kleinen Holzhütte entspannt.

Anhand dieser vielen Beispiele, was man in meinem Garten machen kann, sieht man, dass ich überhaupt gar nicht viel Luxus oder Urlaub brauche, sondern kann mich mit ganz einfachen Mitteln zufrieden geben.

von Sabrina Kröffges, 8d

Dieser Beitrag wurde unter Schülerzeitung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Entspannung, Spaß und träumen in andere Welten – Mein Garten

  1. Thomas Nolte schreibt:

    Hallo Sabrina, mit Deinem letzten Satz hast Du mir sehr aus dem Herzen gesprochen! – Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!? – Mir geht das nämlich genauso. Natürlich erscheint einem oberflächlichen Betrachter ein Garten im Winter äußerst öde. Aber wenn man genau hinschaut, dann entdeckt man bereits die Vorbereitung des Gartens auf den Frühling. Ich bevorzuge einen „Wilden Garten“, d.h. nicht, dass das Unkraut meterhoch wächst, sondern, dass er möglichst naturbelassen ist und den zahlreichen Tieren ein gutes Umfeld bietet. Ich erfreue mich im Winter an unseren Eichhörnchen, an den Rotkehlchen und Amseln. Sie nutzen das, was ich im Garten im Herbst bewusst stehen lasse. An warmen Wintertagen habe ich sogar schon Marienkäfer entdeckt. Manchmal gräbt sich auch ein Igel tief in den offenen Komposthaufen ein. Und die Feldmäuse, die den Boden lockern, haben ihr Revier in der geschlossenen Kompostkiste. Wenn man den Deckel hochhebt, um dort Küchenabfall abzuwerfen, sausen sie geschwind in ihre Gänge. Und im Frühjahr „ernte“ ich dort allerfeinste Humuserde für die Balkonkästen!
    Näheres dazu unter: http://www.t-nolte.de/garten.htm

Kommentiere diesen Artikel ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.