Aller Anfang ist leicht – Meine Gedanken zu den ersten Schulwochen

Donnerstag, den 8. September: Erster Schultag

Als erstes an diesem besonderen Tag war der Gottesdienst. Weil meine Eltern Angst hatten keinen Sitzplatz mehr zu bekommen und ich sehr aufgeregt war, waren wir über eine halbe Stunde zu früh da.

Kaum waren wir da, bekam ich gleich einen Stein mit meinem Namen. Etwa eine halbe Sunde später begann also der Gottesdienst. Erst wurde gesungen, dann sang der Schulchor ein Lied, es wurde erzählt und schließlich durften wir auch unsere Steine auf ein sehr großes Foto des Adolfinums legen. Gegen zehn Uhr war der Gottesdienst zu Ende. Dann fuhren wir zur Schule. Dort hielt Herr van Stephoudt zuerst eine Rede in der Aula. Danach wurden wir Fünftklässler unseren Klassenlehrern zugeteilt. In der Klasse stellten wir uns gegenseitig vor und spielten ein Kennenlern-Spiel.

Donnerstag, den 15.September: Wandertag und Klassensprecherwahl

Heute sind wir durch den Schlosspark gewandert. Erst habe ich gedacht, dass man gar nicht so lange durch den Schlosspark wandern kann. Allerdings musste ich feststellen: Es geht doch! Nachdem wir eine ganze Zeit gelaufen waren, haben wir auf einer Wiese Pause gemacht. Danach spielten wir dort mehrere Spiele. Später wechselten wir noch mal den Platz. Darüber war ich nicht gerade begeistert, denn meine Turnschuhe waren leider nicht wasserdicht und die Wiese nass. Später als wir wieder in der Schule waren, wurden die Klassensprecher gewählt.

Donnerstag, den 22. September: Schultag

Mittlerweile ist es ganz normal hier zur Schule zu gehen. Wir haben richtigen Unterricht,
bekommen normale Hausaufgaben auf und haben in Latein schon einen Vokabeltest geschrieben. Außerdem gehen viele Kinder bereits in eine AG und wir haben einen richtigen Stundenplan. Diesen kann ich (fast!) auswendig, ebenso wie die Zeiten des Busses, mit dem ich jeden Tag zur Schule und zurück fahre.

Donnerstag, den 29. September: Anderer Schultag

Mir gefällt es hier sehr gut. Außerdem finde ich mich mittlerweile auch im Gebäude zurecht und verlaufe mich nicht mehr. Auch meine Lehrer und Mitschüler sind nett. Die neuen Fächer gefallen mir auch sehr gut. Auch, dass man hier zum Schulgottesdienst gehen kann, finde ich prima. Ich bin gespannt, wie es weitergeht…

Annika Schmidt 5a

Dieser Beitrag wurde unter Schülerzeitung, Schule abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Aller Anfang ist leicht – Meine Gedanken zu den ersten Schulwochen

  1. Nico schreibt:

    Hast du noch fortfuehrende Informationen darueber ?

  2. Oma, Opa, Tante Marita, und Marita schreibt:

    Wir haben deinen ersten Artikel in der Schulzeitung gelesen. Den du sehr gut geschrieben hast. Wir sind sehr stolz auf dich! Wir hoffen, dass wir noch viele Artikel von dir lesen werden.

  3. Thomas Nolte schreibt:

    Liebe Annika,
    als Religionslehrer finde ich es schön, dass Du den Schulgottesdienst an Deinem ersten Schultag erwähnst. Du bist ein lebendiger „Stein“ am Adolfinum! Dass man am Adolfinum in den Klassen 5-7 in jeder Woche zum Schulgottesdienst gehen kann, hat etwas mit unserem Schulgründer, dem Grafen Adolf zu Moers und Neuenahr zu tun. Der trat nämlich im 16. Jahrhundert zum evangelischen Glauben über, genauer gesagt zum Calvinismus [1]. Der Calvinismus ist eine strenge evangelische Ausrichtung, die auf die Lehren des Reformators Johannes Calvin [2] zurückgeht. Graf Adolf zu Moers und Neuenahr, der das Adolfinum im Jahre 1582 neben der ehemals katholischen Johanniskirche im ehemaligen Kloster gründete (dort in der Nähe gibt es heute noch die Klosterstraße!), wollte, dass die begabten Jungen seiner Grafschaft (von den Mädchen war damals leider noch nicht die Rede) die biblischen Sprachen lernen sollten: Hebräisch (Altes Testament), Griechisch (Neues Testament) und Latein (erste Bibelünbersetzung). Noch heute kann man diese Sprachen deshalb am Adolfinum lernen. Und Gottesdienste sind den ReligionslehrerInnen wegen der sehr langen Tradition am Adolfinum auch heute noch wichtig.

    Ich wünsche Dir und Deinen Eltern eine gesegnete Weihnachtszeit!

    [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Calvinismus
    [2] http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Calvin

Kommentiere diesen Artikel ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.