Halt – hier ist ein Pokestop!

Was ist Pokémon GO?

Pokémon GO ist ein Spiel, das ihr wahrscheinlich alle kennt. Das mittlerweile nicht mehr so neue Handygame ist ein echter Hit. Das Spiel kam am 13. Juli 2016 raus, man kann es in vielen Ländern der Welt spielen, z.B. in Deutschland, Spanien, Japan.

Wer hat Pokémon entwickelt?

Die Idee für dieses Spiel hatten die beiden Japaner Satoru Iwata, der für den Spieleentwickler „Nintendo“ arbeitet und Tsunekazu Ishihara von der Pokémon Company im Jahr 2013. Das Spiel war eigentlich als Aprilscherz für den Onlinedienst „Google“ gedacht. Zunächst sollte es nur eine einmalige Online-Challenge werden, die sich jedoch so schnell verbreitete, dass die Erfinder ein Handyspiel namens „Pokémon Go“ daraus entwickelten.pokemon-go

Wie wird Pokémon GO gespielt?

Bevor man mit diesem Spiel beginnt, muss man sich registrieren und eine Spielperson, den sogenannten Avatar einrichten.

Dieser zeigt Geschlecht sowie Haut- und Haarfarbe an. Diese Spielfigur erscheint während des Spiels auf der Landkarte. Auf der Karte sieht man die Pokéstops, die sich in der näheren Umgebung befinden. Im Juli 2016 gab es mehr als fünf Millionen Pokéstops. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Pokémons zu fangen und sich mit anderen Spieler in den sogenannten Arenen zu messen.Nun muss man versuchen Pokémons zu fangen.

Aber was genau ist ein Pokéstop? Pokéstops sind Orte, an denen Spieler Gegenstande erhalten, zum Beispiel Pokébälle, Eier oder Tränke. Diese Gegenstände bieten den Spielern gewisse Vorteile, um im Spiel erfolgreich zu sein.

In den letzten Monaten war Pokémon oft in den Nachrichten. Dies liegt wahrscheinlich an zwei Gründen, zum einen ist das Spiel sehr schnell bekannt geworden, zum anderen birgt es auch zahlreiche Gefahren. In den letzten Monaten häuften sich Berichte über Unfälle, die aufgrund von unaufmerksamen Spielern entstanden sind. In Tokio überfuhr beispielsweise ein Mann zwei Frauen, da er durch Pokémon GO abgelenkt wurde, eines der Opfer überlebte den Unfall nicht.

Wenn ihr auch im Poké-Fieber seid, solltet ihr dennoch auf eure Umgebung achten, um nicht euch oder andere zu verletzen.

Stella Buhl, 6d

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Kultur und Sport, Schülerzeitung, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentiere diesen Artikel ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.