Buchtipp: Götterfunke- liebe mich nicht

In dem Roman „Götterfunke- liebe mich nicht“ von Marah Woolf, der der erste Band der Götterfunke-Trilogie ist, geht es um das Mädchen Jess, das mit seiner besten Freundin Robin in ein Sommercamp mitten in den Bergen fährt, um sich von der Verantwortung für ihre Schwester und ihre trinkende Mutter zu erholen.

Im Camp findet sie viele neue Freunde und lernt Cayden kennen, dessen funkelnde grüne Augen ihr seltsam bekannt vorkommen: auf dem Weg zum Camp hatte sie einen seltsamen Traum, der ihr jedoch sehr real erscheint und in dem Cayden mitgespielt hat. Sie entwickelt Gefühle für ihn, doch er flirtet mit ihrer besten Freundin Robin. Bald schon findet sie heraus, wer Cayden wirklich ist: Prometheus, ein Titan, der mit dem Göttervater Zeus eine Vereinbarung getroffen hat. Prometheus kann erst sterblich werden, wenn er ein Mädchen findet, dass ihm widersteht.

Doch Jess sollte sich eigentlich gar nicht an das, was ihr erst wie ein Traum vorkam, erinnern. Deshalb gerät sie selbst zwischen die Fronten des bevorstehenden Krieges zwischen Göttern und Titanen.

Ich kann dieses Buch sehr empfehlen, da es toll geschrieben ist und ich die Handlung sehr spannend finde. Es ist der erste Teil einer Reihe, deshalb endet es sehr offen und ich erwarte mit großer Spannung den zweiten Teil, der voraussichtlich im September dieses Jahres erscheinen wird. Er heißt „Götterunke- hasse mich nicht“ und wird hoffentlich genauso herzzerreißend wie der erste Teil.

Dieser Beitrag wurde unter Schülerzeitung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentiere diesen Artikel ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.