Start der AG Schülerzeitung nach den Herbstferien!

Liebe Redakteurinnen und Redakteure,

auch in diesem Schuljahr möchten wir wieder über alle interessanten Dinge in und um Schule herum berichten.

Wir treffen uns ab dem 30.10.2018 immer am Dienstag in der 7. Stunde im Raum I 18.

Diejenigen von euch, die dienstags verhindert sind, können in Absprache mit Frau Neumann von zuhause aus arbeiten (lisa.neumann@adolfinum.de).

Herr Heining wird uns zudem bei einigen Neuerungen helfend zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auf die Arbeit mit euch!

 

smiley-1691280__340

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Schülerzeitung | Kommentar hinterlassen

Langeweile in den Sommerferien?

Viele von euch fragen sich bestimmt was sie in den Sommerferien machen können. Ich habe ein paar Tipps für euch.roller-coaster-365769__340

Es gibt ganz viele tolle Schwimmbäder hier in der Gegend. Ihr könnt Tagesausflüge in Freizeitparks machen. Hier in der Nähe gibt es auch mehrere schöne Badeseen und viele Museen. In den Sommerferien finden auch die Tummelferien statt. Sie sind vom 16. Juli bis zum 1. August. Es gibt Kreativangebote, Olympiaden, einen Spiel- und Sportbereich, mehrere Fahrradtouren, eine Kids-Parade, einen Familientag und vieles mehr. In Moers und der Umgebung finden bestimmt auch ein paar Konzerte statt, auf die ihr mit euren Freunden, der Familie oder alleine gehen könnt. Hier in der Nähe  findet ein Ü18 Grillnachmittag statt und es gibt auch das Camp 18, den Rheinberger Sommer und die Stadtranderholung.

Ich hoffe, ich konnte euch helfen, das euch in den Sommerferien nicht so langweilig ist.

Veröffentlicht unter Schülerzeitung | Kommentar hinterlassen

Alias Grace- subtiler Grusel nach einer wahren Geschichte

Vielen von euch werden Bücher wie Stolz und Vorurteil oder die Edelstein- Trilogie ein Begriff sein-  nicht aber Alias Grace, ein Roman basierend auf einer wahren Begebenheit, der einem mehr als einmal das Blut in den Adern gefrieren lässt und mindestens genauso lesenswert ist wie die oben genannten Bücher.

Doch worum geht es? Grace Marks, eine gefeierte Mörderin, die nur knapp dem Galgen entging, wird nach mehr als einem Jahrzehnt nach ihrer Verurteilung in 1843 als Dienstmagd bei der Familie des Gefängnisdirektors eingestellt.  Ihre Vergangenheit, besonders die Zeit um die angeblich von ihr begangenen Morde, sind schleierhaft und sogar Grace selbst scheint nicht zu wissen, ob sie nun unschuldig oder doch das gewissenlose Monster ist, das die Zeitungen aus ihr machen.

Eben diese Rätsel sind es, die den jungen Nervenarzt Simon Jordan, der sich seit Jahren zum Unverständnis seiner Mutter mit „Irren“ beschäftigt, neugierig machen und ihn dazu bringen, sich mit Grace, ihrer Vergangenheit und den Abgründen ihres nach außen hin sehr ruhigen Wesens auseinanderzusetzen- Abgründen, die selbst für den erfahrenen Dr. Jordan erschütternd sind.

„Alias Grace“ von Magaret Atwood mag mit seinen fast 22 Jahren nicht der neueste Bestseller sein, besitzt aber dennoch die Eigenschaft, Leser in seinen Bann zu ziehen- und sie am Ende sprachlos zu lassen und erlebte durch die gleichnamige Netflixserie eine Renaissance. Besonders ist hierbei die Erzählweise, bei der der Leser zur gleichen Zeit wie Dr. Jordan selbst mit Grace‘ Erzählungen konfrontiert wird und auf diese Weise eben so überrascht ist. Ich lege dieses Buch allen ans Herz, die sich für das Thema und die Epoche interessieren, aber auch anderen, die sich nach einem guten Thriller sehnen.

Veröffentlicht unter Schülerzeitung, Bücherblog, Bücherblog | Kommentar hinterlassen

Preisverleihung für die Schülerzeitungen

Am 29. Mai war die Siegerehrung des Schülerzeitungswettbewerbs des Rheinischen Spar­kassen- und Giroverbandes (RSGV) statt. Die Reporter der Schülerzeitung trafen sich in der Pausenhalle des Gymnasiums und ging von dort aus in das Casino der Sparkasse. Kurz davor hatte es angefangen zu regnen, sodass wir uns beeilt haben.

Im Casino angekommen warteten wir auf die anderen Schülerzeitungsvertreter oder Mitglieder. Es dauerte nicht mehr lange, da ging es los. Es gab einen erneuten 1.  Platz für die Adolfiner  mit 300 Euro Preisgeld und mit einer tollen Urkunde. Auf Landesebene machte sich die wachsende Konkurrenz im Bereich der Onlinezeitungen bemerkbar. Hier landete Viewpoint auf Rang sechs von 13 Teilnehmern. Das weckte bei uns den Ehrgeiz, beim nächsten Mal wollen die Redakteure eine bessere Platzierung erreichen und somit an der großen Siegerehrung auf Landesebene teilnehmen.  Nachdem jede Zeitung ihren Preis bekommen hatte, gab es Kuchen, Weingummi und Getränke. Davor haben wir zum Abschluss noch ein Foto gemacht. Als alle Reporter gesättigt waren löste sich die Veranstaltung auf, denn alle gingen nach und nach. Auch die Kinder unserer Redaktion gingen nach Hause. So endete ein toller Nachmittag mit einer tollen Siegerehrung!

Veröffentlicht unter Schülerzeitung | Kommentar hinterlassen

Nur drei Worte oder Love, Simon

Der preisgekrönte Roman „Nur drei Worte“ von Becky Albertalli handelt von Simon, einem homosexuellen Teenager, der sich noch nicht geoutet hat. Doch er schreibt anonym Mails mit einem Jungen, der ebenfalls schwul ist: Blue. Diese E-Mails sind der Beginn einer Freundschaft zwischen den beiden Teenagern, in denen sie auf eine locker- leichte Art tiefere Probleme diskutieren und langsam immer mehr von sich preisgeben.

Parallel dazu hat Simon noch ein richtiges Leben, enge Freunde und eine nicht so ganz normale Familie, mit denen er im Laufe des Buches viel erlebt und mit deren Geschichten und Schicksalen der Leser genauso mitfiebert wie mit denen Simons. Doch aus diesem Leben kommt auch die Gefahr, dass die Mails in falsche Hände gelangen oder besser: ebendiese verlassen und publik werden.

So steigt das Buch damit ein, dass Martin, ein Mitschüler Simons, ihm zu verstehen gibt, dass er von den Mails weiß und ihn damit erpresst. Dies spielt im gesamten weiteren Verlauf des Buches eine wichtige Rolle, da Blue immer wieder betont, er sei noch nicht bereit, sich zu outen und Simon Angst hat ihn durch ein Veröffentlichen der Mails zu verletzen und zu verlieren, denn mittlerweile hat er sich in ihn verliebt  und möchte ihn kennenlernen.

„Nur drei Worte“ ist aus der Ich- Perspektive Simons geschrieben, wobei dieser seine Mitmenschen sehr gut einschätzen kann und viele kleine Anekdoten aus seinem Leben miteinbringt. So liegt der Fokus zwar auf ihm und seinem Leben, doch werden die Charaktereigenschaften seiner besten Freunde oder seiner Schwester auf einfache Weise sehr deutlich beschrieben oder durch die Handlungen dieser klar. Insgesamt sind alle Figuren sehr menschlich und haben alle ihre Fehler, aber auch ihre guten Seiten und auch Simon selber reflektiert sein eigenes Verhalten sehr nachvollziehbar.

Alles in Allem behandelt der Roman verschiedenste Thematiken und Probleme der Pubertät, des Lebens und der Gesellschaft an sich. So zum Beispiel die Frage, warum hellhäutig und heterosexuell zu sein als „normal“ angesehen werden oder auch die Suche nach dem Ich. Dies geschieht mit einer unglaublichen Leichtigkeit, sodass der Roman beinahe jeden Geschmack bedient, dabei jedoch eine gewisse Lebensfreude vermittelt.

Meiner Meinung nach ist der Roman also sehr gelungen und auch der Film ist überzeugend, gerade weil die Handlung nicht den sonstigen Teenagekomödien gleicht aber dennoch eine ähnliche Zielgruppe anspricht.

 

Veröffentlicht unter Schülerzeitung, Politik und Gesellschaft, Bücherblog, Bücherblog | Kommentar hinterlassen

Starstable

Hallo, heute gibt es ein spannendes Laptopspiel. Starstable ist ein Pferdespiel und ich finde es sehr gut. Das einzige was mir nicht so gut an dem Spiel gefällt ist, dass man es nicht z.B. auf Linux spielen kann und es manchmal hängen bleibt. Ich habe es schon vor längerer Zeit entdeckt und wollte es mir gerne runterladen. Leider ging das nicht vor meinem Geburtstag, da wir keinen Windows-Laptop hatten. Jetzt habe ich ein Net-book und kann es zum Glück spielen. Es ist sehr cool und man muss Aufgaben für z.B.  Thomas Moorland(der Besitzer des Moorlandhofes) erfüllen. Nur noch was womit vielleicht nicht alle einverstanden sind: llloMan spielt online. Das heißt, andere die Starstable zur gleichen Zeit spielen, könnten reintheoretisch sehen, was du gerad machst. Man kann auch seinen eigenen Club erstellen, über Mauern und Hecken springen, oder neue Ausrüstung kaufen. Für die ersten zwei Themen muss man Starrider sein. Leider! Obwohl es cool ist. Ich jedenfalls war einmal drei Tage Starrider. das war so ein Anfangs-Geschenk. Wenn man Starrider sein möchte muss man Geld bezahlen. Und zwar echtes! Dafür bekommt man aber auch jede Woche Starcoins, mit denen man sich neue und bessere Pferde kaufen kann. Im Moment ist Jojo Siwa da. Na wer kennt sie? Sie ist ein beliebter Musical.ly- Star. Zu bestimmten Uhrzeiten ist der blonde Star in Fort- Pinta, einem schhönen Teil von Jorvik. Dort singt sie und man kann sogar tanzen. Yeah! Ich habe jedenfalls schon ein paar Freunde beim tanzen entdeckt. Schaut doch mal vorbei. Zwei Freundinnen aus meiner Klasse haben auch Starstable. Anna und Emma.  Emma kennt ihr vielleicht. Sie ist ebenfalls auf Viewpoint aktiv. Dort heißt sie Cookiexemma.

So, ich würde sagen, das wars mit meinem Artikel! Viel Spaß beim herunterladen und ausprobieren.

LG Joana;)

Veröffentlicht unter Schülerzeitung | Kommentar hinterlassen

Naruto-eine tolle,spannende Serie

Ich möchte heute etwas zu der Serie Naruto schreiben. Als ich die Serie zum ersten Mal geguckt habe, war ich ungefähr 6 und habe sie zusammen mit meinem Vater auf seinem Laptop geguckt. Viele Jahre lang habe ich mich dann nicht mehr für sie interressiert, aber vor ein paar Monaten habe ich dann doch wieder angefangen sie zu gucken. Da ich sehr viel nicht geguckt habe, waren die Zusammenhänge manchmal nicht ganz klar, doch ich habe dann mein Wissen bei YouTube aufgefrischt. Auch sonst beschäftige ich mich jetzt viel mehr mit solchen Serien. Ich habe Gefallen an sowas gefunden und weiß jetzt nicht mehr, ob ich wirklich noch ohne solche Serien überleben könnte.;) Es hat am Anfang noch ein paar Probleme gegeben, weil ich wegen dieser ganzen Serien die Schule vernachlässigt habe, aber inzwischen hat sich das alles wieder eingerenkt.

Vor allem die Geschichte hinter Narutos Kindheit und die der anderen hat mich sehr berührt. Es gibt kaum eine andere Serie, die mich so sehr gefesselt hat, wie diese. Auch, dass ein paar Hintergrundgeschichten erst im Verlauf der Kämpfe zum Vorschein kommen, ist wirklich spannend. Am meisten hat mich aber glaube ich die Geschichte von Kakashi berührt. Ich denke, dass er die meisten Schicksalsschläge hinter sich hat. Sein Vater, seine Freunde und sein Sensei streben, worauf er sich immer mehr zurückzieht. Doch im vierten Shinobi-Weltkrieg stellt sich heraus, dass sein früherer Freund Obito nicht gestorben, sondern nur schwer verletzt wurde. Das kam so überraschend und den Schaden, den Obito anrichtet ist auch so stark, dass ich total baff war. Als dann auch noch Neji wegen Obito gestorben ist, habe ich einfach nur noch auf meinem Bett gesessen und geheult.

Mein Fazit ist also, dass die Serie unglaublich spannend und voller Nervenkitzel ist. Ich kann sie jedem empfehlen, der gerne Mangas schaut und auch emotional voll dabei ist. Da ich generell sehr emotional bei solchen Geschichten bin, ist das für mich sehr leicht gewesen. Also viel Spaß dabei, wenn ihr diese Serie anguckt.

 

Veröffentlicht unter Schülerzeitung | Kommentar hinterlassen

Was passiert wenn du 18 wirst?

Hast du dir auch schon immer mal gewünscht, die Zeit nach vorne zu drehen und gucken zu können was du mit 18 machst, wie du aussiehst und vieles mehr? In diesem Artikel zeig ich dir 5. Sachen die du mit 18 in Deutschland machen darfst, aber auch die Pflichten die du erfüllen musst. Außerdem erkläre ich, warum man in verschiedenen Ländern erst ab unterschiedlichen Altern volljährig ist.

Das man in manchen Ländern erst ab einem anderem Alter volljährig ist liegt daran, dass man in allen Ländern erst ab verschiedenen Altern gewisse Pflichten zu erfüllen hat. Dennoch darf man in machen Ländern bevor man volljährig ist zum Beispiel schon wählen.

In Deutschland war es jedoch nicht immer so, dass man ab 18 volljährig war. Erst ab dem 22. März 1974 beschloss der Bundestag die Altersgrenze von 21 Jahren auf 18 Jahren zu senken. Am 1. Januar 1975 trat die neue Regel in Kraft.

Als erstes  zeige ich euch die Rechte, aber auch die dazugehörigen Pflichten, die mit dem 18. Lebensjahr auf euch zukommen.

1. Ihr könnt nun Verträge und Entschuldigungen,  zum Beispiel für die Schule selber schreiben, müsst aber beweisen können, dass ihr wirklich krank seid. Wenn dies nicht der Fall ist, müsst ihr selber und nicht mehr eure Eltern zurechtkommen.

2.  Ihr dürft nun endlich, nachdem ihr den Führerschein bestanden habt, ein Auto fahren.

3. Wenn ihr 18 seid könnt ihr ebenfalls hochprozentigen legalen Alkohol trinken. Ihr müsst dennoch achten wie viel Alkohol ihr zu euch nehmt, wenn ihr hinterher Auto fahren wollt. Denn schon ab 0,3 Promille kann man seinen Führerschein verlieren.

4. Von nun an könnt ihr auch ohne die Einverständniserklärung eurer Eltern arbeiten und euer eigenes Geld verdienen. Dennoch müsst ihr für z.B. Straftaten bei eurer Arbeit selbst haften.

5.  Nun könnt ihr wählen und die Regierung für euer Land mitbestimmen. Wen ihr wählt ist ganz alleine euch überlassen und ihr seid an niemanden gebunden.

Wie ihr seht gibt es viele tolle Sachen, die man mit 18 Jahren machen kann. Es gibt viele Möglichkeiten, die sich beim Erreichen des 18. Lebensjahr öffnen. Dennoch gibt es auch Sachen die nicht erfreulich sind. Wenn ihr z.B. Straftaten begeht müsst ihr selbst dafür haften. Auch habt ihr nun keinen Jugendschutz mehr und müsst bei Straftaten eine Geldstrafe bezahlen oder müsst ins Gefängnis. Solange ihr also nicht vorhabt Straftaten  zu begehen ist das 18. Lebensjahr etwas schönes worauf man sich freuen kann. Vergesst dennoch nicht eure Kindheit und Schulzeit zu genießen.

Leon Drüen, 7a

Veröffentlicht unter Leben | Kommentar hinterlassen